Leitbild

Naturpädagogisches Leitbild - Waldstrolche


Die Natur bietet alles, was Kinder für eine gesunde Entwicklung brauchen.

Jahrzehntelange Erfahrungen aus Dänemark, Norwegen und Deutschland zeigen, dass Kinder in Waldspielgruppen und Waldkindergärten eine überaus gesunde, ganzheitliche Entwicklung durchlaufen.

Die Kinder können ihren grossen Bewegungsdrang altersgemäss ausleben. Der regelmässige Aufenthalt in der Natur, im unwegsamen Gelände fördert die Grobmotorik, das Gleichgewicht und die Koordination.

Für das menschliche Lernen bilden Sinneserfahrungen eine entscheidende Grundlage. Das Spüren von nass, kalt, hart, weich, schlammig, glitschig, ebenso wie der Wind im Gesicht, die wärmenden Sonnenstrahlen oder die kalten Finger im Winter.

Der Wald bietet eine unerschöpfliche Quelle an Material, das zu Phantasie und Kreativität anregt. Spielen mit unstrukturiertem Material, wobei die Kinder selbst gefundene und entdeckte "Waldgegenstände" selber in ihr gewünschtes Spielzeug verwandeln oder in ein zum Leben erwecktes Waldwesen.

Durch Ausdauer, Wille und Entscheidungsfähigkeit lernen die Kinder, was sie aus eigener Kraft erreichen können, dadurch wird das Selbstwertgefühl gestärkt.

Durch gemeinsame Erlebnisse und gemeinsames Spiel im Wald, wobei man aufeinander angewiesen oder Mithilfe nötig ist, wächst die Sozialkompetenz.
Wie sich die Pflanzen und die Lebensweise der Tiere im Laufe der Jahreszeit verändern, verändern sich auch die Spiele der Kinder im Wechsel der Jahreszeit.

Das Leben im Wald ist real, die Geschichten, die hier entstehen, sind echt. Veränderungen von Pflanzen und Spuren von Tieren lassen die Kinder originale Sinneseindrücke erfahren und speichern.

Durch eigenes Entdecken, Erforschen und Erleben, lernen die Kinder mit der Natur zu leben, sie zu kennen, zu beobachten und zu schützen. Sie lernen Respekt und Sorgfalt gegenüber Pflanzen und Tieren.

Durch Veränderungen in der Natur und Spuren der Waldtiere wird die Neugierde und der Wissensdurst der Kinder geweckt. Sachwissen wird gespeichert, wobei die Kinder im kognitiven Bereich besonders lernbereit werden.

Platz und Raum haben zum lachen, tanzen, springen und klettern, aber auch zum träumen und der Stille des Waldes zu lauschen, zur eigenen inneren Ruhe zu finden und die Kinder auf kleine, feine und leise Geschehnisse zu sensibilisieren.

Regelmässiger Aufenthalt in der Natur zu jeder Jahreszeit stärkt das Immunsystem.